Parodontologie - Erkrankung des Zahnhalteapparates

Die Parodontologie befasst sich mit der Erkrankung des Zahnhalteapparates. Sie wird von bakteriellen Zahnbelägen ausgelöst und kann sogar zum Verlust völlig gesunder Zähne führen.

 

Beginn und Verlauf einer Parodontitis

Die Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Hauptursache für eine Parodontitis sind bakterielle Zahnbeläge. Werden diese Beläge nicht effektiv entfernt, entsteht in kurzer Zeit Zahnstein. Die darin befindlichen Bakterien und deren Stoffwechselprodukte greifen zunächst das Zahnfleisch an. Es entwickelt sich eine Zahnfleischentzündung, die Gingivitis.

Bleibt die Zahnfleischentzündung über längere Zeit unerkannt und unbehandelt, geht die Entzündung auf den gesamten Zahnhalteapparat über. Während die Gingivitis bei schneller Behandlung ohne Schäden ausheilen kann, schädigt eine Parodontitis das Gewebe unumkehrbar.

Anzeichen einer Gingivitis – Rötung und Anschwellen des Zahnfleisches, sowie erhöhte Blutungsneigung beim Zähneputzen

Anzeichen einer Parodontitis – sichtbarer Rückgang des Zahnfleisches, erhöhte Empfindlichkeit der Zahnhälse, unangenehmer Mundgeruch

Bei fortschreitender Parodontitis kommt es zu erhöhten Zahnwanderung und schließlich zur Zahnlockerung. Es können einzelne oder mehrere Zähne betroffen sein. Gewisse Risikofaktoren, wie das Rauchen, falsche Ernährung, Dauermedikationen oder Stress hängen maßgeblich mit der Entstehung und Schwere der Parodontitis zusammen.

 

Diagnose und Therapie

Der PSI - Parodontal-Screening Index, sowie angefertigte Röntgenaufnahmen geben einen Überblick über das Ausmaß der Parodontitis.

 

Behandlungsschritte

Voraussetzung für eine parodontale Therapie ist die Vorbehandlung und Mitarbeit des Patienten.

  • Professionelle Zahnreinigung und
  • Eingehende Mundhygieneunterweisung

Anschliessend erfolgt eine Intensivreinigung der Zahnfleischtaschen mit verschiedenen Instrumenten und Geräten.

  • geschlossene Kürettage unter lokaler Betäubung
  • bei fortgeschrittener Parodontitis und tiefen Zahnfleischtaschen ist ein chirurgisches Vorgehen – offene Kürettage erforderlich

 

Nachsorge

Spätestens nach einem viertel Jahr sollte die zahnärztliche Nachsorge stattfinden. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist zwingend zur Stabilisierung des Behandlungsergebnisses notwendig.